Osterfeuer 2019 im Seebad Warnemünde

21.4.2019 – Für das geplante Feuer am gestrigen Tag wurden hier in Abstimmung mit den zuständigen Behörden gesonderte Festlegungen getroffen. So konnte der traditionelle Brauch unter Aufsicht der Feuerwehr gefahrlos zur Freude der vielen Besucher und Einheimischer aufrecht erhalten werden.

Werbeanzeigen

Eröffnung der Thalasso-Kurwege in Warnemünde und Diedrichshagen

Erholung für Körper und Geist in Rostocks Seebädern

Eröffnung der Thalasso-Kurwege am 17.04.2019 in Warnemünde (c) Joachim Kloock_TZRW-001Erholung in der Natur finden und eine Auszeit genießen – mit dieser Sehnsucht zieht es immer mehr Gäste ganzjährig an die Ostsee und die benachbarten großen Waldgebiete der Seebäder. Dort, wo die frische Meeresluft auf die sauerstoffreiche Luft der Wälder trifft, herrschen ideale Bedingungen für einen gesundheitsfördernden Aufenthalt. Vier Thalasso-Kurwege wurden heute in Warnemünde und Diedrichshagen eingeweiht und laden die Gäste fortan zur aktiven Erholung ein. Die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade der Thalasso-Kurwege ermöglichen eine gute Auswahl und die neuen Schautafeln an den Startpunkten bieten den Gästen dazu hilfreiche Informationen. „Entsprechend der größer werdenden Nachfrage und unserer Ausrichtung hin zum Gesundheitstourismus,wächst seit Jahren auch das Angebot medizinisch-therapeutischer Kompetenzen.Daher ergänzen wir die jetzigen Angebote ab sofort mit vier ausgewiesenen Thalasso-Kurwegen in Warnemünde und Diedrichshagen, womit wir uns weiter als attraktive Gesundheits- und Wellnessdestination am Markt positionieren“, sagte Matthias Fromm, Tourismusdirektor von Rostock und Warnemünde. „Allein durch unsere geografische Lage an der Ostsee und dem milden Reizklima im Einklang mit unseren Küstenwäldern, bieten wir für unsere Gäste ideale Bedingungen“, so Fromm.

Vier Thalasso-Kurwege eingeweiht – Insgesamt zehn Wege geplant

Bei der Konzeption der Terrainkurwege wurde auf ein Gutachten von Prof. Angela Schuh von der Ludwig-Maximilians-Universität in München zurückgegriffen, das wichtige Hinweise zur Klassifikation der Wege bietet. Diese führen über verschiedenartig beschaffene Böden und die Streckenabschnitte sind zudem unterschiedlich stark Sonne und Wind ausgesetzt. Somit verfügen die Thalasso-Kurwege über Belastungsstufen von 1 (leicht) bis 10 (schwer). Die in Warnemünde und Diedrichshagen eröffneten Thalasso-Kurwege sind mit den Schwierigkeitsstufen 1, 2, 6, und 9 ausgezeichnet.Auf den Übersichtskarten an den Startpunkten sind die Wege farblich markiert und die Gesamtlänge vermerkt. Somit kann sich jeder Besucher vom Kurpark, dem Parkplatz Wilhelmshöhe oder nahe dem Parkplatz Strand-Mitte am Strandaufgang 26 auf seine ganz individuelle Wanderung begeben. Für Dr. Christine Teichert, die als Badeärztin in den Seebädern Warnemünde und Diedrichshagen praktiziert,liegen die gesundheitsfördernden Effekte auf der Hand: „Eine Wanderung auf den Thalasso-Kurwegen verbindet eine leistungsangepasste Belastung mit dem Frischluftaufenthalt und dem reizvollen Landschaftserlebnis der Küste. Das Zusammenspiel der klimatischen Einflussfaktoren wie auch der unterschiedlichen, physischen Belastung auf den einzelnen Wegen ist dabei prägend für die Terrainkur und das gesundheitsfördernde, heilklimatische Gehen und Wandern.“ Unabhängig vom Schwierigkeitsgrad ergeben sich für jeden Teilnehmer positive Effekte. Selbst ungeübte Wanderer erfahren beider Bewegungstherapie eine Normalisierung ihrer vegetativen Funktionen und können so ihren gesamten Stoffwechsel optimal beeinflussen. Um die Bandbreite der angebotenen Wege zu vergrößern, sollen bereits im Herbst die nächsten Wege eingeweiht werden. Von Hohe Düne bis Markgrafenheide verteilen sich dann sechs weitere Rundkurse, die Wanderabschnitte am Strand sowie in der Rostocker Heide miteinander kombinieren und die Belastungsstufen von 1 bis 10 vervollständigen.

Warnemünde auf dem Weg zum „1. Thalasso Seebad“ an der Ostseeküste

„Es ist es unser Ziel, Warnemünde als das Thalasso-Seebad im deutschen Ostseeraum zu etablieren.Hierfür benötigen wir neben den entsprechenden Angeboten vor allem die zugehörige Infrastruktur“, so Fromm. „Mit dem Hotel Neptun verfügen wir über das 1. Original Thalasso-Zentrum Deutschlands, was uns eine hohe Aufmerksamkeit in der gesundheitsaffinen Zielgruppe garantiert. Dazu kommen mehrere Kurarztpraxen, Klimatherapeuten, Heilpraktiker und viele weitere Einrichtungen,die für unsere Gäste ein umfassendes Angebot bereithalten. Gemeinsam mit allen Leistungsträgern möchten wir unser Profil als Thalasso-Seebad künftig deutlich stärker herausstellen und unseren Urlaubern ein qualitativ hochwertiges und gesundheitsorientiertes Programm präsentieren. Dazu gehören unter anderem Fastenkuren, Akupunktur, ambulante Badekuren, manuelle Therapie oder etwa die Heilkunde der Osteopathie, die das ohnehin schon vorhandene attraktive Freizeitangebot am Strand und im Wasser sinnvoll ergänzen. Mit den neuen Terrainwegen kommen nun weitere wichtige Bausteine in unserem Leistungsspektrum hinzu“, so Fromm weiter.

Diese einzigartigen Synergieeffekt ekennt Ulrike Wehner vom Verband Deutscher Thalasso-Zentren nur zu gut: „Gäste, die einen Gesundheitsurlaub in einem Thalasso-Zentrum buchen, bewegen sich gerne und viel an der frischen Luft – am Strand wie auch im Küstenwald und das zu jeder Jahreszeit. Sie finden mit den neuen Thalasso-Kurwegen eine hervorragende kurörtliche Infrastruktur vor, die sowohl der Gesundheitsförderung als auch der Verbesserung des Wohlbefindens dient.“ Viele touristische Leistungsträger und Hotels haben bereits ein entsprechendes Angebot in der Vermarktung. „Mit den Thalasso-Kurwegen direkt vor unserer Haustür wird das Spektrum der gesundheitsfördernden Angebote für unsere Gäste erweitert. Insbesondere für unsere Fastenwochen sind die Kurwege eine wunderbare Ergänzung, wobei jeder Gast individuell oder auch geführt in einer Gruppe die Wege erkunden kann“, so Katrin Paap, Marketing-und Direktionsassistentin im Hotel Ostseeland. Innerhalb des regionalen Branchennetzwerkes sowie darüber hinaus,sollen künftig die Kur- und Thalassoangebote gebündelt und passgenau vermarktet werden. Weitere Kooperationspartner sind herzlich aufgerufen, sich mit ihren verschiedensten Angeboten rund um das Thema Thalasso an der Weiterentwicklung der Infrastruktur zu beteiligen und dabei Rostock und Warnemünde zu einer vielseitigen Gesundheits- und Wellnessdestination zu entwickeln.

Broschüren informieren detailliert

Zusammen mit der Einweihung der Kurwege wurde die neue zweisprachige Informationsbroschüre „Thalasso im Seebad Warnemünde“ vorgestellt. Die gesundheitstouristischen Angebote sind in Kooperation mit allen Netzwerkpartnern entstanden. Dazu begleitend ist zeitgleich der zweisprachige Flyer „Thalasso-Kurwege“ mit einer Übersichtskarte und Kurzinformationen zu allen Wegen erschienen. Beide Publikationen sind ab sofort in den Tourist-Informationen in Rostock und Warnemünde verfügbar. Alle Informationen sind darüber hinaus auf http://www.rostock.de verfügbar.

Bildunterschrift: von links nach rechts: Katrin Paap (Hotel Ostseeland), Matthias Fromm (Tourismusdirektor, Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde), Ulrike Wehner (Verband DeutscherThalasso-Zentren e. V.), Dr. Christine Teichert (Badeärztin Warnemünde) und Sandra Fieber (Seebad und Kurwesen, Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde) eröffnen am 17.04.2019 die Thalasso-Kurwege im Kurpark. Foto: ©Joachim Kloock

Deutschlands beliebtester Kreuzfahrthafen startet in die Saison

DIE TOURISMUSZENTRALE ROSTOCK & WARNEMÜNDE IST AUF DIE KREUZFAHRTSAISON VORBEREITET

Die Tourist-Informationen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock sind für die Kreuzfahrtsaison 2019 gut vorbereitet und erwarten die vielen internationalen Gäste mit einem breiten Angebot. Die diesjährigen Anläufe verteilen sich auf 117 Tage, wobei es zwei Vierfachanläufe und am 12. Juli sogar einen Tag mit fünf Schiffen im Rostocker Fahrwasser geben wird. Zum ersten Anlauf des Jahres wird die MSC Poesia am 19. April in Warnemünde erwartet. Über die Saison werden insgesamt 41 verschiedene Schiffe von 23internationalen Reedereien 199 Mal das Seebad Warnemünde ansteuern. Und auch in diesem Jahr werden die Port Partys viele Einheimische, Urlauber und Seereisende zur Verabschiedung der Kreuzfahrtschiffe an den  Warnemünder Passagierkai locken. Mit dem beliebten Schlepperballett und vielen weiteren Höhepunkten werden am Liegeplatzdes Seglers Santa Barbara Anna die Schiffe auf das Meer begleitet.

„Die Eröffnung der Kreuzfahrtsaison ist in jedem Jahr wieder ein ganz besonderes Highlight. Wenn die ersten Kreuzfahrer bei uns in Warnemünde festmachen, zieht wieder internationales Flair in unser Seebad und in die Rostocker Innenstadt“, sagt Matthias Fromm, Tourismusdirektor von Rostock und Warnemünde. „Es ist nicht zu unterschätzen,welche Wirkung diese vielen internationalen Botschafter haben, wenn sie bleibende Erinnerungen von ihrem Besuch mit in alle Welt nehmen und so die Destination Rostock mit den Seebädern bekannter machen.“ Jeder Anlauf bringt dabei zusätzliche Wertschöpfung in die Region, wovon lokale Gastronomen, die Einzelhändler,aber auch die Hotellerie, wo sich Kreuzfahrtgäste rund um ihre Seereise  einbuchen. „Die Präsenz der Cruise Liner ist auch immer ein Magnet für unsere Tagesgäste, die die beeindruckenden Schiffe gerne einmal aus nächster Nähe bestaunen möchten“, so Fromm.

Tourismuszentrale vorbereitet für Kreuzfahrtsaison

Am Passagierkai öffnet pünktlich mit dem Anlauf des ersten Kreuzfahrtschiffes der Saison 2019 die Pier 7 Cruise Passenger Information. Vom19. April bis Oktober wird diese Tourist-Information zu den Kreuzfahrtanläufen jeweils von 08:00 bis 14:30 Uhr geöffnet sein und die mehrsprachig ausgebildeten Mitarbeiter beraten die Kreuzfahrtgäste über alle Angebote, um Rostock und die Region zu entdecken. Die „Kreuzfahrerbroschüre“,die speziell auf die Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste ausgerichtet ist,informiert über Angebote in den Sprachvarianten Deutsch/Englisch,Französisch/Niederländisch sowie Spanisch/Italienisch.

Audioguides in sechs Sprachen

Ein besonderes Angebot für die internationalen Gäste sind die Audioguides in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch und Schwedisch. Mit ihnen lassen sich 17 Stationen in der Rostocker Innenstadt und 13 weitere im Seebad Warnemünde auf eigene Faust erkunden. In etwa 2 – 3 Stunden erfahren die Nutzer so Anekdoten zur traditionsreichen Vergangenheit der über 800-jährigen Geschichte der Stadt. Für sieben Euro Leihgebühr liegen die Audioguides in den Tourist-Informationen in Rostock und Warnemünde bereit.

„Kreuzfahrtdatenheft 2019“ zum Start der Kreuzfahrtsaison

In den Tourist-Informationen von Rostock und Warnemünde, in der Pier 7 – Cruise Passenger Information, im Hanse Sail Büro und im Buchhandel können Kreuzfahrtfans ab sofort die 82-seitige Broschüre „Kreuzfahrt 2019“ für 9,95 Euro erwerben. Die Publikation zur aktuellen Saison hat sich mittlerweile zu einem echten Klassiker entwickelt und ist insbesondere bei Sammlern sehr beliebt. Zahlreiche Bebilderungen geben einen Überblick über den Kreuzfahrthafen, die Schiffsanläufe und Informationen zu den Reedereien. Darüber hinaus veröffentlicht die Tourismuszentrale jedes Jahr einen Flyer, der über die An- und Ablegezeiten der Kreuzfahrtschiffe sowie die Port Partys informiert.

Port Partys laden ab Mai zum gemeinsamen Feiern mit maritimem Flair ein

„Dank der Zusammenarbeit mit unseren langjährigen Partnern, aber auch dank neuer Unterstützer, können wir unseren Gästen in diesem Jahr wieder fünf Port Partys präsentieren“, so Fromm. Los geht’s am 24.Mai mit den Anläufen von AIDAmar und der Aurora. Am 8. Juni, 21. Juli und 23.August werden jeweils drei Schiffe begrüßt und am 15. September werden die AIDAaura und Norwegian Getaway von der Kaikante verabschiedet. Die Partys beginnen jeweils 17:00 Uhr und der Besuch aller fünf Port Partys ist kostenfrei.

Tagesbesuche auf einem Kreuzfahrtschiff

Wer einmal selbst erste Bekanntschaften mit einem Kreuzfahrtschiff machen möchte, kann auf den AIDA Schiffen eine dreistündige Entdeckungstour inklusive Mittagessen buchen. Die Buchung ist ausschließlich online über die Website von AIDA Cruises möglich.

10 Jahre Schweriner Kultur- und Gartensommer

Enger zusammengerückt und überregional bekannter

Schloss Schwerin mit Gartenanlage, Foto: Joachim Kloock

Schloss Schwerin Foto: Joachim Kloock

Bereits zum zehnten Mal setzt der Schweriner Kultur- und Gartensommer die Schlossstadt mit Kunst, Kultur und fantasievollen Festen in Szene. Ihre Bühnen findet die Veranstaltungsreihe dabei erneut von April bis September auf den lauschigen Plätzen der Altstadt und in den versteckten Winkeln des Schlossgartens. „Die Zusammenarbeit der wichtigsten Kultureinrichtungen der Landeshauptstadt unter dem gemeinsamen Dach des Schweriner Kultur- und Gartensommers hat sich als richtig erwiesen. Die Kulturszene ist dadurch enger zusammengerückt und besser vernetzt und kann ihr vielfältiges Angebot auch überregional noch besser bekannt machen“, sagt Oberbürgermeister Rico Badenschier. „Uns ist auch im Jubiläumsjahr ein guter Mix aus kostenfreien und kostenpflichtigen Angeboten gelungen. Dieses kulturelle Sommerprogramm ist auch für Reisende, Gäste aus dem Schweriner Umland und Tagesausflügler von der Ostsee zum Anziehungspunkt geworden“, bestätigt die Martina Müller, Geschäftsführerin der Stadtmarketinggesellschaft Schwerin.

Nach dem FrühjahrsErwachen am 27. und 28. April  mit einem Straßenfestival und verkaufsoffenen Sonntag sowie einem Gartenmarkt in der Schleifmühle geht es mit Filmkunst weiter: Vom 30. April bis 5. Mai kommen Filmliebhaber beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern auf ihre Kosten, das zu den größten Publikumsfestivals der neuen Bundesländer gehört. Das abwechslungsreiche Programm mit 150 Filmen hält für nahezu jeden Filmgeschmack etwas Sehenswertes bereit. Neben den Filmvorführungen warten einige Sonderveranstaltungen auf die Besucher, wie etwa die große Eröffnung am 30. April und die Preisverleihung mit anschließendem Stummfilmkonzert, begleitet von der Mecklenburgischen Staatskapelle. Das Gastland des diesjährigen Filmkunstfestes ist Irland.  Eine Fotoausstellung, Lesungen und Musik ergänzen die gezeigten Filme aus irischer Produktion. Ehrenpreisträgerin ist in diesem Jahr Katharina Thalbach, die am 4. Mai mit dem „Goldenen Ochsen“ geehrt wird. Vom 14. bis 16. Juni wird am Rad der Zeit gedreht: Das historische Schlossfest am Samstag entführt seine Besucher in das Leben am Hofe. Am Sonntag steht das Fest ganz im Zeichen der heutigen Landespolitik beim „Tag des offenen Landtags“. Mit Einbruch der Dunkelheit sorgt die spektakuläre Lichtinszenierung „Son et lumière“ am Freitag und Samstag für einzigartige Effekte am Schweriner Schloss.

Sommerliche Höhepunkte sind erneut die Schlossfestspiele Schwerin des Mecklenburgischen Staatstheaters vom 21. Junibis 20. Juli. Vor atemberaubender Schlosskulisse präsentieren sie den berührenden Musicalklassiker Anatevka auf dem Alten Garten und im Schlossinnenhof die romantisch-rasante Komödie Cyrano de Bergerac. Am 23. Juni laden die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zum Fahrradkonzert ein. Unter dem Motto „Musik bewegt“ kann man mit dem Fahrrad neue und bekannte Konzertorte in Schwerin erkunden und Musik von Klassik bis Jazz, von Weltmusik bis Pop erleben. Auf unterschiedlichen Bühnen im Stadtgebiet warten erstklassige Künstler wie Faltenradio, Daniel Hope oder der Flötenmann Gabor Vosteen. Die mecklenburgische Landschaft in Bildern erleben Besucher bei der Ausstellung „Von Barbizon bis ans Meer. Carl Malchin und die Entdeckung Mecklenburgs“ vom 5. Juli bis 6. Oktober im Staatlichen Museum Schwerin. Carl Malchin gilt als Begründer der mecklenburgischen Landschaftsmalerei. Kein anderer Künstler dieser Zeit war in so hohem Maße darauf spezialisiert, die Natur Mecklenburgs zu erfassen.

Mit kulinarischen Gaumenfreuden verzaubert der GourmetGarten vom 12. bis 14. Juli seine Gäste. Im Schlossgarten tischen Gastronomen ein Wochenende unter freiem Himmel auf. Unter dem Motto „Wie im Zauberland“ entführt die Schlossgartenlust am 3. August in die Welt der Magie und Zauberei. Verträumte Klänge und romantische Lichtinszenierungen verwandeln das Areal rund um das Schloss Schwerin in ein magisches Reich. An verschiedenen, interaktiven Zauberstationen laden Akteure, Artisten, Illusionisten und Musiker zum Verweilen, Mitmachen und Staunen ein. Stimmengewaltig geht der Schweriner Kultur- und Gartensommer 2019 zu Ende. Beim „Windros Festival“ vom 6. bis 8. September kommen hochkarätige Musiker aus der ganzen Welt im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß zusammen. Von Konzerten über Workshops, Tanzveranstaltungen und Vorträgen gibt es an dem Festivalwochenende viele Veranstaltungen rund um die (Folk-)Musik zu erleben.

Im ersten Anlauf: F. C. Hansa Rostock erhält Lizenz für die Spielzeit 2019/2020

fch-stadion

Ostseestadion, Foto: Joachim Kloock

15.4.2019 – Gute Nachrichten vom Deutschen Fußball-Bund (DFB): Der F. C. Hansa Rostock hat die Lizenz für die kommende Spielzeit 2019/2020 erhalten und das erstmals seit seiner Drittligazugehörigkeit gleich im ersten Anlauf und ohne Bedingungen. Zu den Auflagen zählen lediglich rein formelle Vorgaben wie die Übermittlung des Jahresabschlusses zum 31. Oktober 2019. „Ohne neue Darlehen ist es uns gelungen, die Zulassung für die 3.Liga 2019/20 im ersten Anlauf zu erhalten. Das erste Mal seit Teilnahme an der 3. Liga muss der F. C. Hansa Rostock keine Liquiditätslücken schließen bzw. Bedingungen erfüllen. Nach Jahren der Sanierung und Konsolidierung folgt der DFB inzwischen unseren Planungen und Prognosen. Wir sind auch in den Augen des Spielausschusses in der Saison 2019/20 solide finanziert und können die erarbeiteten wirtschaftlichen Freiräume nutzen, um unter anderem den Spielerkader weiter zu stärken,“ so Christian Hüneburg, Vorstand für Finanzen und Verwaltung beim F. C. Hansa Rostock. Aktuell plant der F. C. Hansa Rostock für die kommende Drittliga-Spielzeit mit einem Lizenzspieler-Etat in Höhe von 4,4 Millionen Euro, der je nach wirtschaftlicher Entwicklung noch einmal angepasst werden kann.

„Das Wachstum in vielen Bereichen u.a. dem Sponsoring, Ticketing oder bei unseren Mitgliederzahlen hat sich erfreulicherweise entsprechend positiv auf die Lizenzierung niedergeschlagen. In der laufenden Saison werden wir einen Gesamt-Umsatz von ca. 17,5 Millionen Euro verzeichnen – das ist Drittligarekord für den F. C. Hansa Rostock und wirkt sich natürlich auch auf die kommende Spielzeit aus. In diesem Zusammenhang vielen Dank an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben: unsere Mitglieder, Fans, alle Mitarbeiter sowie unsere Sponsoren und unser Vermarktungspartner Infront. Auch mit Unterstützung unseres strategischen Partners Rolf Elgeti konnten wir in der Vergangenheit bereits einige ‚Groß-Baustellen‘ schließen, vor uns liegen aber noch weitere sehr anspruchsvolle Aufgaben, die es zu bewältigen gilt“, so Robert Marien Vorstandsvorsitzender des F. C. Hansa Rostock.

Christian Pegel besucht die Messe „TransRussia“ in Moskau

Seehafen, Foto: Joachim Kloock

Seehafen Rostock, Foto: Joachim Kloock

Am Dienstag, 16. April 2019, startet Infrastrukturminister Christian Pegel mit einer Delegation aus Vertretern der Hafenwirtschaft zu einer zweitägigen Reise nach Moskau. Anlass ist die TransRussia, die größte internationale Transport- und Logistikmesse im russischsprachigen Raum. Im Fokus der Reise stehen aktuelle Logistik- und Energiefragen sowie Fragen der Zusammenarbeit. Der Infrastrukturminister und Vertreter der Häfen StralsundSassnitz und Rostock sprechen über den Aufbau neuer Logistikpartnerschaften. Neben dem Besuch der TransRussia wirbt Christian Pegel beim stellvertretenden Transportminister Russlands Jurij Alexandrowitsch Zwetkow sowie beim Vize-Energieminister Anatolij Borisovich Yanowskij für Mecklenburg-Vorpommern als Logistikstandort und Land mit Know-How im Bereich der erneuerbaren Energien.

„Der traditionelle Besuch der Leitmesse TransRussia ist eine gute Chance, Neues auszuloten und Kooperationen zu stärken“, sagte Minister Christian Pegel und fügt hinzu: „Gerade in politisch angespannten Zeiten müssen langjährige Partnerschaften gepflegt und gestärkt werden. An dieser Stelle setzen wir mit unserer regelmäßigen Präsenz vor Ort an.“ Bei einem Abendempfang des Fördervereins Logistic Alliance Germany (LAG) und der Freien Hansestadt Hamburg mit Vertretern der deutschen und russischen Seite werden die Perspektiven der Deutsch-Russischen Kooperation in den Bereichen Verkehr und Logistik erörtert.

Termine der Delegationsreise TransRussia vom 16. bis 17. April

  1. April
  • Gemeinsamer Abendempfang mit Vertretern der Logistics Alliance Germany (LAG) und der Freien Hansestadt Hamburg
  1. April
  • Gespräch mit der DB Cargo, Rostock Port und dem Vorsitzenden von Kaliningrad Railways und Eurasian Rail Alliances
  • Gespräch im Transportministerium mit Vizeminister Jurij Alexandrowitsch Zwetkow
  • Gespräch im Energiewirtschaftsministerium mit Vizeminister Anatolij Borisovich Yanowskij
  • Rundgang auf der TransRussia
  • Gespräch mit Vertretern des Hafens Primorsk

Weitere Informationen (in englischer Sprache) finden Sie hier: www.transrussia.ru/en-GB

F. C. Hansa Rostock – FC Carl Zeiss Jena 1:2

Die gesamte Fotogalerie hier https://mvzeitnah.wordpress.com/hansestadt-rostock/sport/

F. C. Hansa Rostock – Ioannis Gelios – Maximilian Ahlschwede, Oliver Hüsing, Julian Riedel, Amaury Bischoff – Guillaume Cros (46. Lukas Scherff, 79. Stefan Wannenwetsch), Tanju Öztürk, Mirnis Pepic, Merville Biankadi – Cebio Soukou, Pascal Breier (63. Marcel Hilßner).

FC Carl Zeiss Jena – Jo Coppens – Florian Brügmann, Justin Gerlach, Maximilian Wolfram (90. + 1. Pierre Fassnacht), René Eckardt – Manfred Starke (88. Sören Eismann), Marius Grösch, Jannis Kübler, Dominic Volkmer – Justin Schau, Philipp Tietz (61. Felix Brügmann).

Schiedsrichter – Steffen Brütting, Christopher Schwarzmann, Martin Speckner

Tore – 0:1 Maximilian Wolfram (6.), 1:1 Pascal Breier (10.). 1:2 Manfred Starke (77.)

Zuschauer – 16.087